Archiv für den Autor: Steffi Blinn

Steffi Blinn

Über Steffi Blinn

Geboren 1981 in Zweibrücken. Hat gerne und oft die Wahl. Zum Beispiel beruflich: Zeitung oder Bauernhof? Zuerst nur Zeitung, jetzt irgendwie beides. Hat Englisch, Medienwissenschaft und Soziologie in Trier und Dublin studiert, durfte dort aber nicht mitwählen. Lebt, wählt und schreibt in der Westpfalz, Letzteres seit 2011 für die Lokalredaktion Zweibrücken.

Was für ein Mann!


Von

Ich kann nicht anders. Ich muss hinschauen, muss ihn ansehen. Was für ein Mann! Fünf-Tage-Bart, Wollmütze, Jack-Wolfskin-Jacke, verwaschene Jeans, Outdoorschuhe. So ganz anders als die anderen Männer, die hier in der Kälte auf Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen warten. Die stehen da alle in Anzug und Schlips. Was man halt so trägt, wenn man bei der CDU ist, die Verteidigungsministerin nach Zweibrücken kommt und man sich schick machen will. Der Outdoormann fällt in dieser Runde eindeutig auf – doch nicht nur mir. Weiterlesen

Fiebrig


Von

Was für ein Tag! 29. Februar. Ein zusätzlicher Tag, wie es ihn nur alle vier Jahre gibt. Eingeschoben,  quasi geschenkt – irgendwie magisch. Auch in Zweibrücken: Was für ein Tag hätte das werden sollen! Die SPD wollte dick auftragen: Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte sich angekündigt. Doch heute Morgen, kurz nach 8, dann die Absage: Gabriel hat 39 Fieber und verbringt den magischen Tag des Jahres im Bett. Vielleicht hatte er auch einfach Angst, was ihn in Zweibrücken an einem 29. Februar erwarten könnte. Westpfälzer Schalttagsbräuche? Wer weiß.

Weiterlesen

66894


Von

Ich bin besorgt. Ich komme aus Käshofen. Dort wohnt auch der Landtagsabgeordnete und -kandidat Fred Konrad (Grüne). Doch seit einigen Wochen frage ich mich, ob er sich dort wirklich heimisch fühlt. Weil er seit 2011 für die Grünen im Landtag sitzt, ist Konrad ohnehin schon seltener daheim als andere Käshofer. Und dann hat er auch noch eine Kinderarztpraxis in Kusel. Und wollte 2014 Oberbürgermeister von Trier werden, wo er auch jetzt noch in einem Chor singt. Sie sehen, der Mann hat viel zu tun, der fährt viel durch die Gegend, mehr als der Durchschnitts-Käshofer. Doch weiß Konrad noch, wo sein Zuhause ist? Weiterlesen