Fünf Tage: Das Adrenalin steigt


Von

Puh wird das eng am Sonntag: Die Landtagswahl gerät in ihrem Endspurt noch zu einem richtigen Krimi. Gelingt es der Sozialdemokratin Malu Dreyer, Ministerpräsidentin in der Mainzer Staatskanzlei zu bleiben oder schafft es die CDU-Kandidatin Julia Klöckner die Zeit der SPD-Regierung in Mainz nach 25 Jahren abzulösen? Fast täglich vermelden Meinungsforschungsinstitute in diesen letzten Tagen neue Zahlen, während viele Menschen bereits ihre Stimme per Briefwahl abgegeben haben. Die Umfragegewinnerin im Duell ist im Moment eindeutig die SPD. Sie holt auf, während die CDU verliert. Obwohl niemand weiß, wie die Wähler am Ende wirklich entscheiden und insbesondere die Umfragen in den letzten Tagen vor der Wahl auch in der Vergangenheit oft daneben lagen, wirken sie sich doch auf die Stimmung der Parteien aus. Die einen kämpfen selbstbewusster, die anderen sind mehr verunsichert. In jedem Fall steigt das Adrenalin.

Der AfD wird wohl der Einzug in den Landtag gelingen – beflügelt von den Umfragen und von der Kommunalwahl in Hessen, unterstützt von einer fremdenfeindlichen Werbekampagne, deren Geldgeber im Dunkeln bleiben, und von Wahlempfehlungen der NPD. Wie wird diese Partei und der Umgang der anderen Parteien mit der AfD das Klima und die Politik im Landtag beeinflussen?

Das ist eine der Fragen, die sich die landespolitischen Korrespondenten in Mainz in diesen Tagen stellen. Ansonsten sind es nicht nur Journalisten, sondern auch Parteistrategen, die bereits über den Wahltag hinausdenken. Welche Koalitionen werden möglich sein? Wie könnten die Zuschnitte der Ministerien aussehen und wer ist „ministrabel“, das heißt, wem wird ein Minister- oder Staatssekretärsamt zugetraut? Welche Überlegungen im politischen Mainz angestellt werden, haben mein Kollege Arno Becker und ich zusammengetragen. Das Ergebnis können Sie in der heutigen Ausgabe der RHEINPFALZ auf vier Sonderseiten lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .
Karin Dauscher

Über Karin Dauscher

Karin Dauscher (49) beobachtet die Landespolitik seit 2001. Sie hat Rot-Gelb, Rot und Rot-Grün an der Regierung erlebt, die Einführung der Ganztagsschule, den Streit um den Nürburgring und das Ringen um die Energiewende. Nach einem Studium der Germanistik, der Politikwissenschaft und der Vergleichenden Literaturwissenschaft volontierte sie in der Öffentlichkeitsabteilung der BASF und wechselte 1994 zur RHEINPFALZ. Ihr Kürzel: kad

Ein Gedanke zu „Fünf Tage: Das Adrenalin steigt

  1. Klaus

    Ich hoffe nur das die Afd -nicht in den Landtag kommt , ich errinnere nur an das jahr 1933 -genau wie die NSDAP

Kommentare sind geschlossen.