Sieben mal Dreyer


Von

Liebe Blog-Leserinnen und -Leser, lieber Kollege Hämmelmann,

23.30 Uhr, meine Blog-Zeit! Komme gerade von einer großartigen Wahl, der RHEINPFALZ-Sportlerwahl in Kaiserslautern. Leser der Pfälzischen Volkszeitung, das ist die Lauterer Ausgabe der RHEINPFALZ, wählen einmal im Jahr Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres aus Stadt und Kreis Kaiserslautern. Heute wurden die Bestplatzierten in der Kammgarn geehrt. Ich durfte das moderieren. Bei so großartigen Sportlerinnen und Sportlern ein Vergnügen (in der Lauterer Ausgabe ist das am Donnerstag in Print oder digital in der App alles nachzulesen). Jetzt sitze ich im Hotel in Trier. Wer hat eigentlich gesagt, es gäbe keine Winter mehr? Bin im heftigen Schneeregen und hinter einem Streufahrzeug hierher gekommen. Nichts für ungeduldige Menschen wie mich.

Warum Trier, ist ja nicht mal in der Pfalz? Wegen Malu, Malu Dreyer. Die ist morgen, Donnerstag, um 9 Uhr, hier  im neuen Ankunftszentrum des Bundesamtes für Migranten und Flüchtlinge in Trier und anschließend den ganzen Tag auf Wahlkampftour. Ich werde mich an ihre Fersen heften. Sieben Termine sind es insgesamt, unter anderem auch in Simmern, Morbach und Zell an der Mosel. Über diesen Tag schreibe ich dann eine Reportage, die am kommenden Montag in der RHEINPFALZ stehen soll. Am Freitag bin ich dann den ganzen Tag mit Julia Klöckner unterwegs, unter anderem im Mainz,  Lahnstein und Emmelshausen. Etwas kurios ist, dass der Wahlkampftag Julia Klöckners am Freitagabend auch in Zell und in der selben Halle endet, in der Malu Dreyer am Abend vorher geredet hat. Die Reportage über Julia Klöckner soll am Dienstag in der Zeitung sein.

Für Journalisten gehören solche Reportagetouren zu den besonders schönen Seiten ihres Berufes. Hoffentlich bin ich ausgeschlafen.

 

3 Gedanken zu „Sieben mal Dreyer

  1. RoKnei

    Aber bitte, bitte verschonen Sie Papier- und/oder Digital-Leser mit Zeilen zum Outfit der Damen Dreyer und Klöckner. Das war wohl ein unnötiger Rückfall in längst vergangene Zeiten, der da am
    Tag nach der SWR-Sendung ausgebreitet zu lesen war. Ich hab noch kaum was über die Designs von Krawatten/Anzügen/Socken…..der Herren Politiker gelesen. …und das ist auch sehr gut so. Also einfach unterlassen solche Äußerlichkeiten, bitte – danke!

    1. Michael GartheMichael Garthe Artikelautor

      Sehr geehrte Frau Kneisel, sehr geehrter Herr Kneisel,

      über die Farbe der Jacke, die Malu Dreyer während des TV-Duells trug, wurde im Mainzer Fernsehstudio unter den Zuschauern und den Journalisten intensiv und ganz lustig diskutiert. Darüber hat unser Mainzer Redakteur zutreffen berichtet. Wie wir mittlerweile aus der Resonanz auf seinen Beitrag wissen, wurde darüber auch von vielen Fernsehzuschauern diskutiert. Die Aufgabe der Tageszeitung ist es wiederzugeben, was ist und was diskutiert wird. Übrigens wird selbstverständlich über das Outfit von TV-Größen und Stars diskutiert und geschrieben, unabhängig davon, ob es sich um Frauen oder Männer handelt. Die Frankfurter Allgemeine am Sonntag hat dazu sogar eine wöchentliche Kolumne.
      Herzliche Grüße

  2. RoKnei

    Hallo Herr Garthe,
    schön, dass Sie Ihre LeserInnen so ernst nehmen. Aber der Vergleich hinkt. Wir haben ein FAS-Abo und kennen die erwähnte Outfit-Kolumne. Sie ist ein eigenständiger Zeitungsbeitrag. D.h. die Kleidungsfrage wird nicht innerhalb eines Artikels über eine politische Berichterstattung behandelt (wie in der RHP vom 2.3.16 zu lesen). Ansonsten ist der Wahl-Blog eine sehr begrüßenswerte Sache. Wünsche eine erholsame Nacht!

Kommentare sind geschlossen.